Dienstag, 25. Dezember 2012

[Rezension] Die Zwerge von Markus Heitz

Verlag: Piper Verlag

Seiten: 640

ISBN: 9783492700764

Buchreihe: Die Zwerge-Reihe 1
Erster Satz: Weißer Nebel füllte die Schluchten und Täler des Grauen Gebirges

Inhalt:
Die ganze Geschichte spielt im Geborgenen Land, ein Land, welches in die Reiche der Menschen, Zwerge und Elben aufgeteilt ist. Doch dieses Land...
, in dem die verschiedenen Völker mehr oder weniger friedlich nebeneinander leben, ist in Gefahr: Die Zwerge, die einst die Grenze des Geborgenen Landes vor dem Toten Land und seinen grausamen Geschöpfen beschützen, wurden verraten und nun breiten sich dunkle Elben, sogenannte Albae, Orks und andere schreckliche Kreaturen im geborgenen Land aus.
Der Zwerg Tungdil ist ein "Waisenzwerg", wuchs unter den Menschen bei dem Magier Lot-Ionan auf und kennt daher die Sitten und Gebräuche der Zwerge nur aus Büchern und von Erzählungen. Oft träumt er davon sein eigenes Volk zu treffen und bei ihnen zu leben. da kommt es im natürlich gerade recht, daß Lot-Ionan auf einen Botengang quer durch das Geborgene Land schickt und während Tungdil sich noch auf sein großes Abenteuer freut, ahnt er nicht, daß dies die Reise seines Lebens wird und es letztenendes von ihm allein abhängen wird, ob das Geborgene Land und all seine Einwohner dem Untergang geweiht sind oder gerettet werden können.

Meine Meinung:
Och ein Traum! Dieses Buch bringt einfach alles mit, was ein gutes, klassisches Fantasy-Buch ausmacht: Ein mutiger Charakter, dem man eigentlich gar nicht so viel zutraut, aber eine große Entwicklung durchmacht und später zum gefeierten Helden wird, eine lange Reise auf der die Hauptfigur viele Anhänger findet, spannende Schlachten und sogar ein wenig Liebe.
Markus Heitz hat einfach eine unglaubliche Welt mit einzigartigen Figuren und Personen geschaffen. Um die Orientierung bzw. die Übersicht nicht zu verlieren, befinden sich am Anfang des Buchen zwei Karten des geborgenen Landes, sowie eine Personenübersicht, was gerade am Anfang sehr hilfreich ist. Des Weiteren wird die Umgebung vom Autor sehr gut beschrieben, so daß man sich sehr gut vorstellen kann, wo man sich gerade befindet.
Mir war der Zwerg Tungdil von Anfang an super sympathisch und ich konnte mich sehr gut in seine Situation hinein versetzen.
Die ganze Geschichte ist einfach unglaublich gut durchdacht und phantasievoll geschrieben. Es ist immer abwechlungsreich und wird nie langweilig.
Ich würde das Buch Lesern ab 16 Jahren empfehlen, da die Schlachten zum Teil recht ausführlich beschrieben werden. Außerdem denke ich, daß jeder der ein Herr der RInge-Fan ist, auch dieses Buch lieben wird. Ich jedenfalls habe es verschlungen und Teil 2 und 3 stehen bereits bei mir im Regal :).


5 von 5 Punkten

Kommentare:

  1. klingt interessant :)
    Eine Freundin hat sich das Buch auch mal gekauft, kommt aber nicht so gut voran, weil sie meinte, der Anfang wäre langweilig. Mal schauen, vielleicht leit sie mir es auch aus.

    lg

    Alisia

    alisiaswonderworldofbooks.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Alisia,
      man muss halt erst mal in die Geschichte reinkommen, damit man der ganzen Hintergrund versteht. Ist ja bei "Herr der Ringe" auch so. Aber ich fand das super interessant und kann das Buch nur empfehlen, es ist sooo spannend :)

      Löschen
  2. Hehe, kann mich deiner Rezension nur anschließen, fand das Buch auch genial und abgesehen vom leider verwechselbaren Cover (es gibt so viele Bücher die so aussehen!) ist es super spannend (:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt :)
      Ich lese gerade den zweiten Teil und habe den Dritten schon im Regal stehen :) Bisher super! :)
      lg, Sarah

      Löschen